Mittwoch, 27. Februar 2013

Restaurant-Rosen

Ab und zu muss mal ein wenig Luxus sein - also waren wir gestern abend spontan essen. Während wir auf die Rechnung gewartet haben, griff ich mir in Gedanken eine unbenutzte Serviette und bastelte mit wenigen Handgriffen eine kleine Papierblume daraus - ohne mich wirklich darauf zu konzentrieren, was ich da tat. Tatsächlich ist mir im Nachhinein aufgefallen, dass ich das häufig tue: aus übrig gebliebenen Servietten während Wartezeiten in Restaurants oder Kneipen Blümchen basteln.

Wie das funktioniert, hat mir vor unzähligen Jahren mal eine Bekannte beigebracht - mit einem Papiertaschentuch in einem Restaurant natürlich. Ich war damals noch Kind und offensichtlich unterbeschäftigt und gelangweilt. Im weiteren Verlauf des Abends änderte sich das, dafür hatte keiner der Erwachsenen mehr Taschentücher.

Damit ihr den Zeitvertreib teilen könnt, hier eine kurze Anleitung, stilecht mit einem Taschentuch:
  1. Klappt das Taschentuch auseinander und faltet es dann einmal der Länge nach in der Mitte.
  2. Beginnt nun an einer der kurzen Kanten eine Ziehharmonika zu falten.
  3. Hört vor dem letzten Mal Falten auf und reißt das überstehende Teil vorsichtig ab. Dieses benötigen wir zum Zubinden der Blume. Stattdessen könnt ihr euch auch kurz umsehen, ob ihr nicht etwas anderes zum Knoten findet, es eignen sich zum Beispiel leere Papiertütchen von Essstäbchen, ein alter Kassenbon etc. Habt ihr eine Alternative entdeckt, faltet auch den letzten Knick.
  4. Legt den Blumenrohling nun so vor euch hin, dass die geschlossene Kante zu euch zeigt und bindet das Reststück (aus Stabilitätsgründen eventuell vorher ein-, zweimal längs falten) knapp unterhalb der Mitte drumherum.
  5. Jetzt kommt der Spaßteil: Zieht den oberen Teil auseinander und trennt danach auch alle Papierlagen voneinander (vorichtig!).
  6. Eventuell noch etwas zurechtzupfen - fertig.

Samstag, 23. Februar 2013

Feenstaub to go


Da plant man eifrig am eigenen Shop und was passiert? Man bastelt eine Kette, die eigentlich zum Verkauf gedacht ist - und verliebt sich.

Auch wenn die Fotosession für die bisher erbastelten und ernähten Teile erst Ende nächster Woche stattfinden wird (jahaaaa, da das Akkuladegerät meiner Kamera noch immer im Nirvana des Umzugs verschollen ist, gibt es nächste Woche ein neues - irgendwann muss das hier ja mal weitergehen...), möchte ich das Schmuckstück hier schon einmal kurz vorstellen.

Es ist eine schwarze Kette mit drei Anhängern, die man
selbstverständlich auch einzeln tragen kann: Ein Krönchen, eine große weiß-glänzende Perle und ein Fläschchen mit Feenstaub und Schmetterling, jeweils angehängt an Amethyst-Splitter.

Vorschläge zur Namensgebung werden gerne angenommen. :o)

Nachtrag: Das gute Stück ist nun auch bei DaWanda in meinem kleinen Shop zu finden. Als "Glückskette mit Feenstaub und Amethysten". :o)

Freitag, 22. Februar 2013

Wenn der Postmann klingelt...

Es gab mal wieder eine kleine Geschenkerunde. Unangekündigt und ohne speziellen Anlass. Vier Leute hat es diesmal erwischt und da mittlerweile alles bei den neuen Besitzern angekommen ist, möchte ich die verschickten Kleinigkeiten nun hier kurz vorstellen.

Der eigentliche Auslöser, durch den ich die Nähmaschine ausgepackt habe (ja, sie war immernoch in ihrer Umzugskiste), war ein leuchtend roter Leo-Fellstoff, der mich vom Restestapel eines Stoffhauses anlachte. Er schrie danach zu einem Schminktäschchen (links oben) und einer Strumpfhosen-Tasche verarbeitet zu werden. Dieser Bitte wollte ich natürlich nachkommen. ;-)


Immernoch im Rot-Fieber durch das Leo-Fell dachte ich an eine liebe Freundin mit eben dieser Haarfarbe - und fing an zu grübeln, mit welcher Kleinigkeit ich ihr wohl eine Freude machen könnte. Heraus kam eine farblich passende Kette mit kleinem Schmetterlingsanhänger.
Als nächstes ging es an eine Eule. Komplett mit Wackelaugen und Bändchen zum Aufhängen. Man munkelt, dass sie ihr neues Leben nun als Schutzeule am Innenspiegel eines Autos führt.

Und zu guter letzt entstand noch ein Pinguin. Warum? Weil ich keine Ahnung hatte, welche Tiere der Beschenkte mag und welche nicht. Bekanntermaßen mag aber jeder Pinguine. ;-)



Eule und Pinguin sind übrigens sehr einfach zu nähen, ich werde versuchen, beim Basteln der nächsten Tierchen eine kleine Anleitung zu verfassen.

Montag, 18. Februar 2013

Kühlschrankmagnet

Es hat sich mal wieder ein bisschen was angesammelt. Unter anderem ein kleiner Kühlschrankmagnet, der in Natura eigentlich gar nicht so verbeult aussieht.^^

Das letzte Wochenende hat noch einiges mehr hervorgebracht, allerdings habe ich das meiste davon heute zur Post gebracht und unangekündigt an diverse Leute verschickt - die Überraschung möchte ich natürlich jetzt nicht durch Fotos hier im Blog verderben.


Neues gibt es auch vom kleinen Erstlings-Traumfänger. Es ist nun doch eine Kette geworden. Ob sie wirklich tragbar ist oder einen mit den Federn in den Wahnsinn treibt, wird sich noch herausstellen.^^